Tag 139 bis 150 – 5.000 km mit dem Tretroller auf dem Jakobsweg

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Route von Auch nach Le Puy en Veley

Kilometer: 61,61

Fahrzeit:4:32:40

Ækm/h: 13,5

Insgesamt: 5.168 km

Wetter: Sonne

Location/Biwak/Camp: Le Puy

Seit Tagen versuche ich an einer Tankstelle meine Reifen aufzupumpen. Normalerweise nehme ich die Luftpumpe dafür, aber manchmal möchte ich doch wissen, ob ich den richtigen Luftdruck drauf habe. Denkste! Entweder gibt es gar keine Luftdruckeinrichtung oder man muss einen Euro dafür bezahlen oder die Dinger sind kaputt. Wie pumpen die Franzosen eigentlich ihre Autoreifen auf? An jeder Tanke hatte ich dasselbe Problem. Ein echter Franzose zieht einmal kräftig an seiner Zigarette, pumpt den Reifen mit dem Mund auf, pinkelt in den Tank, fährt weiter und meldet sich bei der Fremdenlegion. Anders kann ich mir den Mangel an „Luftdruck“ nicht erklären …

Der Anschlag

Ich habe den Silvesterböller noch auf die Straße fliegen sehen. So konnte ich mich zumindest psychisch auf einen lauten Knall einstellen. Trotzdem bin ich weitergefahren und direkt neben mir hat es dann auch extrem lauf geknallt. Der Böller wurde aus einem Kleinlaster in Montauban gezielt auf mich geworfen. Dumm nur, dass die kommende Ampel auf Rot umgeschaltet hat. Mit viel zu viel Adrenalin im Blut, habe ich sie auf der Gegenfahrbahn eingeholt. Sie versuchten noch die zweite Spur zu nehmen – keine Chance! Bei 30 Grad (!) im Schatten wurden sofort alle Fenster hochgekurbelt und mich guckten drei Idioten etwas bedröppelt an. Laut brüllend (das kann ich richtig gut) hatte ich sofort die gesamte Aufmerksamkeit des Dorfes. Der laute Knall zuvor erklärte auch sofort die Situation. Aber Drei waren auch mir zu viel – nicht wirklich klug von mir … Wer nun vor wem Angst hatte bleibt dahingestellt, aber wenigsten bin ich meine Wut sofort losgeworden. Leider unterscheidet sich Frankreich hier in keiner Weise von allen anderen Ländern: In Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit haben die Menschen halt nur Sch… im Kopf. Fragt sich, was zu erst da war, die Henne oder das Ei?

In Caylus machte ich einen gezielten Stop, um mir die dortige kleine Kunstszene anzuschauen. Im ArtHouse Caylus fand ich einige Ideen für mein Anderes Leben. John und Grete McNorten führen hier ein Museum der Keramikkünstler Alan und Ruth Barret-Danes, geben Kurse und begleiten Künstler bei ihrer Arbeit. Lohnenswert!!!

Seit einigen Tagen treffe ich im Aubrac auch wieder Pilger. Klar, sie kommen mir immer noch entgegen und zweifeln an meinem Verstand, einen Tretroller die Berge hochzuschieben. In Le Puy en Velay angekommen, holten ich mir den Stempel für die Jakobspilger. Hier „beginnt“ der GR 65, der landschaftlich schönste Teil des gesamten Jakobsweges. Wer den nicht gemacht hat, war nie richtig pilgern …

Erkenntnis des Tages: Hier schließt sich der Kreis, denn 2004 musste ich hier wegen eines Rahmenbruchs am Fahrrad leider die Tour abbrechen.

Advertisements

3 thoughts on “Tag 139 bis 150 – 5.000 km mit dem Tretroller auf dem Jakobsweg

  1. Hallo,

    ich lese immer wieder mal in Deinen Berichten und freue mich, dass Du trotz mancher Widrigkeiten noch auf den Beinen und nun schon auf dem Rückweg bist. Ich wünsche Dir noch weiterhin gute Erfahrungen und begebe mich zu Fuß auf einem Teilstück des Camino Frances dann im September.

    Weiterhin gute Fahrt, Michael

  2. hallo,
    immer wieder verfolge ich Deinen Rückweg, bewunderswert Deine Energie. Bisher immer mit der nötigen Distanz, was die Ansteckung mit dem Pilgervirus betrifft. Heute hat mich dann allerdings der Satz „Hier „beginnt“ der GR 65, der landschaftlich schönste Teil des gesamten Jakobsweges. Wer den nicht gemacht hat, war nie richtig pilgern“ getroffen. Ich habe ja „erst“ in Pamplona angefangen, also wäre eine Fahrt mit dem Rad von Bonn bis Pamplona über den GR 65 doch nur eine Vollendung meines Weges, der Same ist gelegt, was draus wird, schaun wir mal.
    Weiterhin genug Luft in Reifen und Lunge, keine Raudis mehr und noch so lange wie möglich Sonne, denn hier wird es langsam kalt, der Sommer ist vorbei.

    aus dem Rheinland wieder mal Grüße von Andrea

Kommentare sind geschlossen.